Riesen-Adventskranz als Rekordversuch

29.10.2018 | 1665041
Die Mörschieder sind gastfreundlich. Im Sommer bewirten sie über Wochen hinweg Tausende Karl-May-Fans auf ihrer Freilichtbühne. Im Winter laden sie nun schon zum dritten Mal zum Adventsingen in traumhafter Kulisse ein. Für Samstag, 15. Dezember, 17.30 Uhr, wird wieder der größte Adventkranz – immerhin mit einem Durchmesser von mindestens 15 Metern - aufgebaut, der sich immer weiter zum weihnachtlichen Fixpunkt der Region entwickelt. Eine Benefizveranstaltung, die in diesem Jahr wieder einige Attraktionen mehr bietet.

Das Organisationsteam – bestehend aus Mitgliedern der Mörschieder Ortsvereine – hat einige Neuerungen geplant. Statt einer Sternwanderung werden die Besucher von Veitsrodt aus nach Mörschied geführt – begleitet durch den Wanderpaten Landrat Dr. Matthias Schneider, der alten und neuen Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker und ihrer Nachfolgerin Bettina Reiter. Am Ziel angekommen hat sich der Landrat noch eine Überraschung ausgedacht – vor allem für die Kinder, die in diesem Jahr besonders im Mittelpunkt stehen sollen.

Schon im September wurden Schulen und Kindergärten der Region eingeladen, den Kindern zu zeigen, wie man im Herzen des Nationalparks den Advent feiert. Die Resonanz darauf ist super: Die Idarbachtalschule Tiefenstein organisiert bei der geplanten Wanderung von Veitsrodt nach Mörschied auch einen kurzen Halt an der Kreuzbuche. Dort gibt es Plätzchen, Punsch und ein kleines Konzert der Flötengruppe der Schule. Auch die Kindertagesstätte aus Herborn hat bereits zugesagt, mit Kindern und Eltern an der Wanderung nach Mörschied teilzunehmen.

Ziel ist es – wie in den vergangenen beiden Jahren auch – Hilfsorganisationen aus der Region finanziell zu unterstützen. In diesem Jahr sollen die Aktionsgemeinschaft Kind für Kinder Kirschweiler e.V. und die Stefan-Morsch-Stiftung – Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke – unterstützt werden. Die Aktionsgemeinschaft aus Kirschweiler unterstützt seit 1994 hilfsbedürftige und notleidende Kinder im In- und Ausland. Die Stefan-Morsch-Stiftung betreibt seit 1986 in Birkenfeld die erste deutsche Stammzellspenderdatei.
Im vergangenen Jahr waren 4000 Euro an Spenden zusammengekommen. In diesem Jahr möchten die Organisatoren die Summe noch einmal erzielen oder vielleicht noch steigern.






weiterführende Infos / Links :
Stefan-Morsch-Stiftung
Dambacher Weg
555765 Birkenfeld
06782 99 33


Anmerkungen:



Firma: Stefan-Morsch-Stiftung

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Djifroudi
Stadt: Birkenfeld
Telefon: 06782993392

Art des Inhalts: Messeinformation
Keywords (optional):
...


Hiermit versichere ich, dass die von mir eingestellten Inhalte der Wahrheit entsprechen. Sie ist frei von Rechten Dritter und steht zur Veröffentlichung bereit. Die Haftung für eventuelle Folgen übernimmt der Eintrager und nicht LayerMedia, Inc.


[ Anfrage per Mail | Fehlerhaften Inhalt melden | Druckbare Version | Diesen Beitrag an einen Freund senden ]

Werbung

Facebook


Über den Autor

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz im rheinland-pfälzischen Birkenfeld ist die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet die gemeinnützige Stiftung seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke – in jeder Frage.

Verwandte Themen

1. job40plus veranstaltet acht Jobmessen im Jahr 2019
2. IT-Brunch am 22.11.2018 in Ludwigsburg
3. FINK IT - RÜCKBLICK ZUM DSAG JAHRESKONGRESS 2018
4. Fernweh: AUF IN DIE WELT-Messe am 24.11.2018 in Berlin zeigt jungen Leuten Schüleraustausch und Gap Year in 50 Ländern
5. “Mainzer Weihnachtsleuchten” für den guten Zweck
6. Oncotherm auf der Medica: „Komplementärmedizinischer Mehrwert für Patienten.“
7. PRECISION MICRO auf der Präzisionsmesse 2018
8. Erstmals auf der EuroCIS 2019: Die Smart Fitting Suites als ganzheitliches No-Line-Konzept
9. InnoSenT begeisterte Fachbesucher auf der Security 2018
10. Fernweh: AUF IN DIE WELT-Messe am 17.11.2018 in Köln zeigt jungen Leuten Schüleraustausch und Gap Year in 50 Ländern





- Werbung -